• Social-Links

  • Stiften heißt, die Zukunft der Deutschen Journalistenschule langfristig zu sichern. Unsere Stifterinnen und Stifter drücken so ihre Verbundenheit mit der DJS aus und investieren nachhaltig in den Qualitätsjournalismus, der gut ausgebildeten Nachwuchs braucht.

    Hans Dürrmeier Stiftung für Publizistik

    Seit dem Jahr 2000 gibt es an der DJS die Stiftung für Publizistik, eingerichtet von Hanns-Jörg Dürrmeier, dem früheren Vorsitzenden der Gesellschafterversammlung des Süddeutschen Verlags. Die Stiftung ist dem Andenken seines verstorbenen Vaters gewidmet. Hans Dürrmeier, ehemals Generaldirektor und Verleger des SV, war einer der Mitbegründer der Journalistenschule. Die Stiftung ist mit einer Million Euro ausgestattet. Hanns-Jörg Dürrmeier hofft, dass sein Beispiel im Interesse des Nachwuchses Schule macht: „Es wäre schön, wenn sich andere Verleger auf diese Weise engagierten, um Bestand und Unabhängigkeit der Deutschen Journalistenschule langfristig zu sichern.“

    Walter-Hofmiller-Stiftung

    Walter Hofmiller aus Regensburg war Schüler der 18. Lehrredaktion. Er starb am 16. August 1980 bei einem Motorradunfall, als er noch schnell einige Manuskripte in einen Briefkasten am Münchner Hauptbahnhof werfen wollte. In Gedenken an ihren Sohn haben die Eltern, Molkereimeister Anton Hofmiller und Lehrerin Anni Hofmiller, die Stiftung 1990 ins Leben gerufen. Die Eltern wussten um die Leidenschaft ihres Sohnes für engagierten Journalismus. Deshalb entschlossen sie sich, ihr Vermögen in die Stiftung zu stecken. Damit werden junge bedürftige Journalisten während ihrer Zeit an der DJS finanziell unterstützt.

    Hans-Frieder Baisch-Stiftung

    Die hervorragende Ausbildung an der DJS wird nicht zuletzt durch die gute technische Ausstattung der Schule garantiert. Diese verdankt sie unter anderem der Hans Frieder Baisch-Stiftung, mit deren Hilfe die Schule teure Investitionen finanzieren kann. Hans Frieder Baisch gehörte zur ersten Lehrredaktion der DJS. Er war lange Jahre Besitzer und Verleger der Pirmasenser Zeitung, bevor die Familie die Zeitung 1995 verkaufte. Aus dem Erlös gründete er eine Stiftung, die sowohl die DJS als auch die Jugendarbeit seiner Heimatstadt fördert. Baisch starb im Frühjahr 2005, die Stiftung arbeitet in seinem Sinn weiter.