• Social-Links

  • 23. Januar 2020

    Freund, Förderer und Stratege der DJS: Nachruf auf Dietrich Schwarzkopf

    Von Mercedes Riederer

    Ein großer Freund der Deutschen Journalistenschule hat uns verlassen.

    Dieser Nachruf hätte auch beginnen können mit dem Satz: Der ehemalige ARD-Programmdirektor und langjährige Vorsitzende des Trägervereins der Deutschen Journalistenschule ist in Starnberg gestorben. Das Besondere an seiner Beziehung zur DJS war jedoch, dass er nicht nur professionell und mit Erfolg das Amt des Vorstandsvorsitzenden leitete, sondern als Freund. So ist auch zu erklären, dass er sich 30 Jahre lang, von 1979 bis 2009, immer wieder für diese Aufgabe zur Verfügung stellte und – wenn es seine Gesundheit zuließ – auch als Ehrenvorsitzender noch an den Sitzungen teilnahm.

    Dietrich Schwarzkopf  war ein Meister des geschliffenen Wortes, ein erfolgreicher Stratege, ein Profi des Mediengeschäfts. Gefühle ließ er selten zu, aber für die DJS war er mit großer Leidenschaft im Einsatz. Er war ein Mitkämpfer, wenn es um die finanzielle Sicherung der Schule ging. Er war ein Mitdenker, wenn es um die inhaltliche Weiterentwicklung der Ausbildung ging. Er war ein Fürsprecher, wenn es um neue Unterstützer der DJS ging. Er war und blieb ein Vordenker für den Qualitätsjournalismus und eine seriöse Journalistenausbildung.

    In der Jubiläumszeitung zum 50-jährigen Bestehen des Schule (1999) überschrieb er seinen Artikel mit der Frage: „Ist der Journalist als Vermittler ausgebootet?“ Seine Antwort ist noch immer aktuell und als sein Vermächtnis für die DJS zu verstehen:

    “Was neue Verbreitungsformen und neue Medien besser können als die alten, das wird sich durchsetzen. Zugleich eröffnet sich für die ‘alten Medien’ die Chance, sich neu zu profilieren, ihre Vorzüge zu aktivieren, arbeitsteilig die eigene Qualifikation und Qualität zu optimieren.

    Ein ‘neuer Journalismus’ wird dazu nicht benötigt. Gebraucht werden, wie eh und je, die Grundelemente eines verantwortungsbewussten und glaubwürdigen Journalismus: korrekte und umfassende, vorurteils- und gefälligkeitsfreie Recherche, klare, kräftige, gut begründete Meinung, verständnisfördernde Vermittlung – also genau das, wozu die Deutschen Journalistenschule so erfolgreich ausbildet und ausbilden wird.”

    Seine handschriftlichen Briefe an mich in den letzten Jahren endeten immer mit den Worten: „In tiefer Verbundenheit, Ihr Dietrich Schwarzkopf.“ Heute müssen wir ihm traurig nachrufen: Danke! In tiefer Verbundenheit, Ihre DJS.

    Mercedes Riederer ist die Vorsitzende des Förderkreises der DJS. Von 1994 bis 2002 war sie die Leiterin der Schule.